Filter
  • Hailan

    wrwge

  • Themenwoche "Lernen lernen": Vorfläufiger Terminplan

  • Kooperation mit SessionLine - Dein Netzwerk für Aktivitäten

    Kooperation mit SessionLine - Dein Netzwerk für Aktivitäten


    Das wunderbare neue Projekt "Kulturkalender" geht in die nächste Phase. Um euch das Ganze einmal näherzubringen, stellt SessionLine sich vor:

    facebook launch v2

    Mit SessionLine kannst du herausfinden was in deiner Umgebung unternommen wird, geplante Aktivitäten als "Sessions" veröffentlichen und nebenbei neue Leute mit gemeinsamen Interessen kennenlernen.

    Für uns steht das gemeinsame Interesse zwischen den Teilnehmern an einer Sache im Mittelpunkt – dieser „gemeinsame Nenner“ ist das „gemeinsame Ziel“. Egal worauf man Lust hat, man macht es einfach zur Session und sowohl Freunde als auch neue Leute aus der Umgebung sind zum teilnehmen und kennenlernen eingeladen.

     

    SessionLine und der AStA wollen zusammen einen Kulturkalender auf die Beine stellen, indem VeranstalterInnen südlich der Elbe ihre Events ankündigen können. Aber auch studentische Events, von StudentInnen privat und z.B. Fachschaften, sollen natürlich diese Möglichkeit erhalten. Wir versprechen uns davon das studentische Leben auf und um den Campus zu fördern und zu vermitteln.

    Hierfür suchen wir noch direkte studentische Hilfe beim Projekt. Im IT-Bereich könnt ihr tatkräftig mitwirken und uns helfen. Dies wird vorerst im Rahmen gemeinnütziger Gremienarbeit stattfinden, jedoch bekommt ihr natürlich auch eine Bescheinigung für die Arbeit bei SessionLine, welche wertvoll für spätere Bewerbungen ist. Hier ist eine Liste der zu vergebenen Stellen und welche Vorkenntnisse erforderlich sind:

    Allgemein für alle

    In allen Arbeitsgebieten wird natürlich die Fähigkeit zur Arbeit im Team gefordert und gefördert, da in vielen Bereichen mehrere Personen an der gleichen Codebase arbeiten und ständiger Austausch über Änderungen und Fortschritt bei der Umsetzung von Features nötig ist.

    Da die gesamte Anwendung auf Linux läuft, sind in allen Bereichen außer Frontenddesign zumindest grundlegende Linuxkenntnisse erforderlich.

    Von Vorteil sind weiterhin Kenntnisse in der Nutzung von Git.

    Webentwickler/in JavaScript API

    Voraussetzungen/Anforderungen:

    • Sehr gute Java Script Kenntnisse
    • Erfahrung mit objektorientierter Programmierung
    • Erfahrung mit Ajax
    • Ausführliche Dokumentation seiner eigenen Arbeit
    Webentwickler/in Frontend/GUI

    Voraussetzungen/Anforderungen:

    • Sehr gute HTML, CSS und JavaScript Kenntnisse
    • Erfahrungen mit JQuery und Ajax
    • Erfahrungen im Bereich Browseroptimierung (Browserkompatibilitäten)
    • Gute bis sehr gute Kenntnisse im Bereich Adobe Photoshop, Fireworks, etc.
    • Kenntnisse im Bereich Interfacedesign sind wünschenswert
    Webentwickler/in Backend

    Voraussetzungen/Anforderungen:

    • Gute bis sehr gute Kenntnisse von Ruby und Ruby on Rails
    • Erfahrung mit objektorientierter Programmierung
    • Erfahrung mit dem MVC-Modell
    • Von Vorteil wären Erfahrungen mit NoSQL-Datenbanken (Cassandra)
    Mobile App Entwickler/in

    Voraussetzungen/Anforderungen:

    SessionLine soll auch auf mobilen Geräten verwendbar sein. Dabei wollen wir auf jeden Fall iPhone, Android und Windows unterstützen. Gleichzeitig soll über die Verwendung des richtigen Frameworks die Entwicklung getrennter Apps für jede dieser Plattformen vermieden werden.

    Zunächst ist daher die Entscheidung für das richtige Framework zu treffen, bevor die eigentliche Entwicklung beginnen kann. Erfahrungen mit und ein Überblick über die aktuell verfügbaren Technologien wird hier benötigt.

    Qualitätssicherung (Entwicklung von Test-Routinen)

    Voraussetzungen/Anforderungen:

    • Händisches und ausführliches Testen von Funktionen auf der Benutzeroberfläche, dabei ist auch auf Aspekte wie Browserkompatibilität zu achten.
    • Schreiben von Tests (in Ruby on Rails) zur automatischen Feststellung der Funktionsfähigkeit bestimmter Funktionen. Dazu gehören Backend, Frontend und JavaScript. Erfahrungen im Erstellen automatisierter Tests in diesen Bereichen sind wünschenswert.
    Serveradministrator/in

    Voraussetzungen/Anforderungen:

    • Einrichten und Aktualisieren von Anwendungen und Betriebssystem
    • Umsetzung wirksamer IT-Sicherheitskonzepte zum Schutz der Infrastruktur und der Daten und zur Sicherstellung der Verfügbarkeit der Anwendung
    • Anlegen und Automatisieren von Backups
    • Resourcenmanagement (Effizienzanalysen der Server und Anwendungen, Finden und Beseitigen von Bottlenecks, ...)
    • Verteilen von Anwendungen auf mehrere Server

     

    Bei Interesse schreibt einfach eine Mail an jan@sessionline.com

  • Mixxtape - Bands

    Mixxtape - Bands stehen fest


    Wir können euch nun feierlich die Bands bekannt geben. Wenn ihr auf den Namen klickt, kommt ihr automatisch auf eine Seite, wo ihr vorab schon reinhören könnt, was euch bei Mixxtape so erwarten wird. Viel Spaß dabei:

     

    Seen (TUHH/HAW/UniHH)

    Jam Jar (HAW)

    The Trouble is (TUHH)

    The Oracle Machine

    Acces Icarus

     

  • Mixxtape

    Mixxtape


    Moin!

    Der AStA der HAW und wir möchten euch herzlichst zu dem Bandabend Mixxtape im Stellwerk, mit anschließender Aftershow-Party, einladen. Bands von der HAW und der TUHH heizen euch mächtig ein, um anschließend dann mit beider DJ's den Abend gebührend ausklingen zu lassen. Hier die Infos:

    Flyer Vorderseite

  • AG Vorstellungstag 2012

    AG Vorstellungstag 2012


    Hallo Liebe Leute,

     

    der AG Vorstellungstag ist mal wieder in Sicht!

    Hier sind die benötigten Informationen für euch, um auch diesmal dabei zu sein!

    AG Tag Kopie2 - Kopie

  • Semesteranfangsparties der Unis

    Semesteranfangsparties der anderen Hochschulen

    BoombAStA des AStA der HAW

    Trimester-Anfangs-Feier des Konvents der HSU

  • Stellungnahme Mechanik I

    Stellungnahme zu den Ergebnissen von Mechanik I

    E-Mail des AStA an Prof. Kreuzer, Prof. Hoffmann (beide Institut für Mechanik und Meerestechnik) vom Freitag, den 21.09.12

    Sehr geehrter Herr Prof. Kreuzer,
    sehr geehrter Herr Prof. Hoffmann,

    Ziel dieses Anschreibens ist es, von Ihnen eine Stellungnahme zum Ergebnis der Klausur Mechanik I zu erbeten, um mit Ihnen gemeinsam die Ursachen zu erläutern.

    Die Nachhol-Klausur für Mechanik I in diesem Semester vom 28.07. ist sehr schlecht ausgefallen: Statistisch haben 87% nicht bestanden (5.0 oder 4.3), die beste Note beträgt 2.3 . Diese Ergebnisse sind außergewöhnlich.

    Auf den AStA und den Fachschaftsrat Maschinenbau sind in den vergangenen Tagen vemehrt Studierende zugekommen, die sich über den Schnitt der Klausur äußern.

    Für uns als Studierende stellt sich die Frage, warum es nur 13% der Teilnehmer und Teilnehmerinnen möglich war diese Klausur zu bestehen.
    Wir, die studentischen Vertreter und Vertreterinnen im Akademischen Senat, möchten dies gerne am kommenden Mittwoch, den 26.09., in der Sitzung des AS besprechen.

    Daher bitten wir Sie um eine schriftliche Stellungnahme zu dem Ergebnis der Nachhol-Klausur für Mechanik I bis Mittwoch, den 26.09.
    Diese soll den Studierenden über den AStA zur Verfügung gestellt werden und als Grundlage einer Erläuterung in der Sitzung des Akademischen Senats dienen.

    Wir betonen, dass es nicht unser Ziel ist, die Ergebnisse anzufechten sondern Transparenz in das Prüfungsverfahren zu bringen. Wir möchten in einem konstruktiven Dialog unsere Vorschläge zur Verbesserung einbringen.

    Für Rückfragen stehen wir Ihnen im AStA-Büro zu einem Gespräch, sowie via E-Mail gerne bereit.

    Mit freundlichen Grüßen,
    i.A. Dominik Pöltl

    Stellungnahme von Prof. Hoffmann vom Dienstag, den 25.09.

    Sehr geehrter Herr Pöltl,

    im Zusammenhang mit dem sehr schlechten Ausfallen der Prüfungsergebnisse im Fach Mechanik I zum Sommersemester 2012 haben Sie um eine schriftliche Stellungnahme gebeten. Dieser Bitte komme ich gerne nach.

    Die Prüfungsergebnisse, einschließlich einiger statistischer Auswertungen, liegen Ihnen vor.
    Ich bedaure sehr, dass die Leistungen der Teilnehmer diese mal dermaßen schlecht ausgefallen sind. Ursächlich hierfür sind aus meiner Sicht mehrere Faktoren. Sicher spielt eine Rolle, dass die Teilnehmerkohorte überwiegend aus Prüflingen im Zweitversuch bestand, die bereits im ersten Prüfungsversuch - nach Besuch der Lehrveranstaltung - keine ausreichenden Leistungen gezeigt hatten.
    Weitere Aspekte hatten wir ja bereits telefonisch besprochen. Für weitere Gespräche stehe ich natürlich immer gern zur Verfügung.

    Mit freundlichem Gruß
    Norbert Hoffmann

    Die studentischen Mitglieder im Akademischen Senat, Micha und Dominik sowie Linda und Michaela, werden am Mittwoch, den 26.09. die Situation nochmal ansprechen.
    Der AStA wurde von mehreren Seiten darum gebeten, Ansprechpartner für Lösungsvorschläge und Kritik seitens der Studierenden zu sein.
    Euer Ansprechpartner hierfür ist Simon, der Referent für Hochschulpolitik.

  • Konzept des AStA: Nachhaltigkeit

    Konzept des AStA: Nachhaltigkeit

    • Nachhaltiger Druck

    Der AStA soll sich über die Landes-ASten-Konferenz mit den anderen ASten dafür
    einsetzen, bei einer regionalen und ökologischen Druckerei seine Plakate, Flyer sowie
    Visitenkarten drucken zu lassen.

    • Börsen

    Zur Vermeidung von Papiermüll und zur besseren Übersichtlichkeit stellt der AStA
    diverse Börsen online zur Verfügung.

    Bachelor-Thesis-Börse
    Auf dieser Börse sollen alle aktuell an der TU ausgeschriebenen Bachelor-Thesis-Themen gesammelt werden. Diese Plattform soll zentral allen Instituten dazu dienen,
    ihre Themen anzubieten. Sie soll den Studierenden die Möglichkeit bieten, nach
    Dekanaten, Instituten, Betreuer_innen etc. zu filtern.

    HiWi Börse
    Hier sollen alle an der TU ausgeschriebenen Stellen für Hilfswissenschaftler_innen in
    Instituten und studentische Mitarbeiter_innen in der Verwaltung gesammelt werden.

    Skriptebörse
    Die bekannte Skriptebörse des AK Nachhaltigkeit soll weiterhin durch den AStA
    unterstützt werden.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept des AStA: Soziales

    Konzept des AStA: Soziales

    HiWi-Vertretung

    • Der AStA soll das Engagement des AStA 11/12 aufnehmen und sich dafür einsetzen, dass Hilfswissenschaftler_innen und studentische Hilfskräfte eine Vertretung ähnlich
    eines Personalrats erhalten, die sich als gewerkschaftliche Stimme der HiWis versteht.

    • Es soll eine Möglichkeit aufgebaut werden, sich anonym mit seinen Problemen an die_den Referent_in für Soziales und Nachhaltigkeit zu wenden.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept des AStA

     

    Konzept AStA Logo

     

    Der neue AStA hat nun wie angekündigt sein komplettes Konzept für die Legislaturperiode 2012/13 online zur Verfügung gestellt. Mit diesem Konzept hat sich der Vorstand bei dem StuPa beworben. Entstanden ist dieses Konzept jedoch in zusammenarbeit mit den Bewerbern auf die Referate, von denen viele auch gewählt wurden.

    Das Konzept dient uns als Leitfaden und begleitet uns während der Arbeit im kommenden Jahr. Doch es ist und bleibt wandelbar. Wir möchten auch in Zukunft flexibel sein und Anregungen aller Studierenden, für und mit denen wir agieren, aufnehmen. 

    Darum rufen wir DICH auf, dir das Konzept aufmerksam und mit einem kritischen Blick durchzulesen und uns Lob, Kritik und Anregungen zu einzelnen Punkten zukommen zu lassen. Kein Vorschlag ist zu bescheuert und keine Meinung zu unwichtig um von uns nicht gehört zu werden.

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

     

  • Konzept des AStA: Vorstand

    Konzept des AStA: Vorstand

    Die Mitglieder des AStA verstehen sich vorrangig als Teile eines Teams und zweitrangig als Referent_innen mit fest umfassten Aufgaben.
    Die Arbeit an gemeinsamen Projekten über die Referatsgrenzen hinweg soll gefördert werden. Jedes Mitglied soll eigenständig Freiwillige in Form von Projektbeauftragten und
    Arbeitskreismitgliedern für die Mitwirkung an Handlungen des AStA gewinnen. Durch eine gesunde und transparente PB-Kultur soll der Grad an Mitarbeit stufenlos gewählt werden können. Zudem sollen potentielle Nachfolger_innen für die Positionen leicht Einblick in die Amtsgeschäfte erhalten.

    Doppelspitze

    Die Rolle der_des Vorsitzenden und der_des stellvertretenden Vorsitzenden soll mittels der Geschäftsordnung und einer Änderung der Satzung in eine Doppelspitze überführt werden.
    Beide Ämter sollen identische Kompetenzen haben und die Führung der AStA-Mitarbeiter mit Charisma und gutem Beispiel
    ausbauen.

    Aufwandsentschädigung

    Wir sind der Überzeugung, dass die Arbeit im AStA eine monatliche Aufwandsentschädigung der AStA-Mitglieder verdient.
    Diese soll im Rahmen des Steuerfreibetrages von 175€/Monat liegen. Wir empfehlen eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 160€. Diese soll sich aus einem Grundstock von 100€ und einer Summe von bis zu vier Sitzungsgeldern in Höhe von jeweils 15€ zusammensetzen.
    Über Weiteres soll die zum Beschluss vorgelegte Geschäftsordnung entscheiden.

    Anmerkung zur Sitzungsgeld

    Nach Beschluss des Studierendenparlaments wurde die Idee des Sitzungsgeldes aufgegeben, da sie keine Mehrheit im Studierendenparlament gefunden hatte.
    Stattdesses erhalten AStA-Mitglieder weiterhin 150€/Monat pauschal.

    • AStA-Sitzungen

    Das nächste AStA-Team strebt es an, wöchentlich eine AStA-Sitzung abzuhalten. Jeder Antrag an den AStA soll als vorformuliertes Petitum eingereicht werden. Der
    Beschluss muss eindeutig verfasst sein im Sinne von: "Der AStA möge beschließen, dass..."
    So sollen langwierige, wiederholende und unnötige Diskussionen auf den AStA-Sitzungen vermieden werden.
    Am Ende der Sitzungen soll ein TOP „Lob und Kritik“ vorgesehen werden.

    • Protokolle

    Die Protokolle sollen Gremieninteressierten ermöglichen, den Diskussionsverlauf im Wesentlichen nachzuvollziehen. Diese müssen hochschulöffentlich zugänglich sein

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept des AStA: Barackenneubau

    Konzept des AStA: Barackenneubau

    Das Projekt „GreenTU – Building Future“ soll weiterverfolgt werden.

    Ziel ist es, ein Gebäude für die Studierende zu schaffen. Es sollen neue
    Aufenthaltsmöglichkeiten entstehen, die Platz für Arbeitsgemeinschaften und auch
    außeruniversitäre Beschäftigungen bieten.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept: Dialog und Feedback

    Konzept des AStA: Dialog und Feedback

    Als neu gewählter AStA-Vorstand wollen wir Anregungen, Kritik und Meinungen der Studierenden zu unserem Konzept einholen.
    Hierfür soll das Konzept über Plattformen wie Demos oder Stud.IP über einen festen Zeitraum offen zur Debatte gestellt werden.

    Mit der Veröffentlichung des Konzepts auf der AStA-Homepage wollen wir diesen Dialog anstoßen.


    Wir laden Euch, die Studierenden, ein, uns Anregungen, Kritik und Feedback zu geben. Eure Ansprechpartner via E-Mail sind Alex, der Referent für Öffentliches, und Maja.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept des AStA: Internationales und Kultur

    Konzept des AStA: Internationales und Kultur

    • International Day

    Das Format International Day als Präsentations- und Austauschplattform für alle an der
    TU vertretenen Volksgruppen soll fortgeführt werden. Die Idee von Wettbewerben im
    Vorfeld des Internatial Day soll aufgenommen werden.

    • Konzerte

    Der AStA organisiert in Zusammenarbeit mit den FSRs Konzerte auf dem Campus.
    Dadurch werden sowohl Studierende als auch alle interessierten Anwohner_innen
    angesprochen.

    Kulturkalender

    Der AStA hat die Aufgabe, den Studierenden die kulturellen Angebote rund um den
    Campus und in ihrer Universitätsstadt leicht abrufbar und attraktiv zu machen.
    Daher will der nächste AStA alle Kulturschaffenden Harburgs zu einem Treffen auf dem
    Campus einladen.
    Ziel ist es, einen digitalen Kalender einzurichten, der auf der AStA-Homepage
    einsehbar ist und von allen Studierenden und auch interessierten TU-Mitgliedern
    ähnlich wie die Stundenpläne als .ics-Datei abonniert werden kann.
    Allen Kulturschaffenden in Harburg soll die Möglichkeit gegeben werden, selbstständig
    Eintragungen in den Kalender zu machen.

    • Stadtteil-Hörsaal

    Der AStA soll mit Bühne und Bestuhlung mitten in der Harburger Fußgängerzone einen
    Miniatur-Hörsaal aufbauen, in dem die Studierenden den Anwohnern des Stadtteils
    "Alltagstechnologien" wie DSL, Social Media, GPS, Start-Stop-Automatik, RFID, OLED-Bildschirme, Touchpads und co. erläutern.
    Damit soll die TU, insbesondere die Studis, in den Stadtteil getragen werden und die
    Bevölkerung auf die "Alltagstauglichkeit" der TU aufmerksam gemacht werden.

    • SuedKultur Music Night

    Der AStA soll nach der positiven Erfahrung des letzten Jahres erneut an der
    SuedKultur Music Night teilnehmen.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept: Veranstaltungen

    Konzept des AStA: Veranstaltungen

    • AStA-Parties

    Die Erstie- und Semesterstartparty sollen im bekannten Rahmen stattfinden. Im Gegensatz zu den Vorjahren will der AStA auf der Veranstaltung auch die Möglichkeit
    bieten, dass Interessierte den AStA kennen lernen.
    Es ist wichtig, dass die AStA-Parties zum Teil genutzt werden, um Informationen über die Gremien zu übermitteln und einen Austausch mit den Gästen und den Gremien-
    Mitgliedern anzuregen.

    • Themenwoche

    Der AStA soll weiterhin eine Themenwoche pro Semester organisieren. Das Thema der Woche soll bei der Vollversammlung von den Studierenden bestimmt werden. In der Woche sollen Beiträge und Podiumsdiskussionen einen kritischen und umfassenden Blick auf einen Themenkomplex werfen.

    • AG-Vorstellungstag

    Das Format des AG-Vorstellungstages soll wiederholt und weiter ausgebaut werden. Allen AGs wird an diesemTag die Möglichkeit gegeben, sich vorzustellen und für die
    Mitarbeit in der AG zu werben. Auch den studentischen Gremien soll die Möglichkeit geboten werden, sich vorzustellen.

    • Stellwerk

    Die Möglichkeiten, den Club im Stellwerk für studentische Aktivitäten zu nutzen, sollen ausgebaut und bei den Studierenden beworben werden.

    • REducation

    Der AStA bietet mit diesem Veranstaltungsformat den Studierenden die Möglichkeit, ein Thema ihrer Wahl vor Studis und Lehrenden vorzustellen.
    In einer Einladung an die gesamte Professorenschaft soll betont werden, dass es das Ziel ist, die Perspektive zu wechseln und neue Sichtweisen auf Studieninhalte zu
    erlangen.
    Für die Studierenden soll es die Chance sein, soft skills wie Vortragsstile, Rhetorik und Präsentation zu schärfen und dies in einem fachspezifischen Kontext.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept des AStA: HoPo

    Konzept des AStA: Hochschulpolitik


    Aufgabe des Referates für Hochschulpolitik ist die Formulierung der Interessen und Anliegen der Studierenden gegenüber der Hochschule und externen politischen Akteuren.
    Ein weiterer Schwerpunkt ist die Vermittlung überparteiischer politischer Bildung. Das Referat für Hochschulpolitik soll die Kontakte zu politischen Akteuren Harburgs und
    Hamburgs sowie zu den in der Bürgerschaft vertretenen Parteien pflegen.


    Gremienkonferenz und gemeinsame Agenda

    Auf einer vom AStA organisierten Gremienkonferenz sollen alle studentischen Vertreter_innen hochschulinterner Gremien sich über eine gemeinsame Handlungsmaxime und Ziele für das kommende Jahr austauschen. Ergebnisse der Konferenz sollen eine Übersicht aller Gremien und ihrer Vertreter_innen sowie ein Schriftstück mit den Zielsetzungen sein.
    Neben den AStA-FSR-Sitzungen soll eine Möglichkeit geschaffen werden, wie die Gremien unterneinander kommunizieren können.

    • Politische Bildung

    Um die Studierenden mehr für politische Themen zu begeistern soll eine Diskussionsveranstaltung zu einem konkreten Thema mit Vertreter_innen der Jugendorganisationen der Hamburger Parteien organisiert werden.

    Kompensationszahlungen

    Wir fordern vom Präsidium die Weiterführung der Beteiligung an der Vergabe von Mitteln aus den Kompensationszahlungen.
    Der AStA soll sich in Gesprächen mit dem Präsidium, den Studiendekanatsausschüssen und dem Akademischen Senat für eine stimmberechtigte
    Beteiligung an 100% der Mittel mit mindestens zwei studentischen Vertreter_innen einsetzen.
    Sollten die Forderungen nicht erfüllt werden, wird sich der AStA für eine Steigerung der Aufmerksamkeit zu dem Thema und Protest der Studierenden einsetzen.

    • Gesundheitsamt

    Der AStA setzt sich dafür ein, dass bei der Verwendung des Gesundheitsamtes Interessen der Studierenden beachtet werden. Daher formuliert er zum frühstmöglichen
    Zeitpunkt seine Forderungen bezüglich der Verwendung der Flächen.

    • Für den Fortschritt der Lehre, für studierendenzentrierte Services

    Der AStA soll sich für die Bereitstellung ausreichender Personalstellen im SLS einsetzen. Neue Konzepte in der Lehre wie Problem- und Project-based-learning müssen
    verstärkt in der Lehre umgesetzt werden. Der AStA soll die Studierenden auf den Status Quo in der Lehre aufmerksam machen und eine Plattform für Anregungen
    bieten.
    Im Dialog der Hochschulleitung mit Vertreter_innen der Studierendenschaft und Vertreter_innen aus der Lehre soll ein Programm für die gemeinsame Verbesserung      
    der Lehre ausgearbeitet und deren Umsetzung verfolgt werden.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept des AStA: Öffentliches

    Konzept des AStA: Öffentliches


    Der_die Referent_In hat die Aufgabe, auf Feedback und Fragen von Mitgliedern der Universität zu reagieren - entweder durch eigene Bearbeitung oder durch Weiterleitung an
    den_die Zuständige_n. Hierfür soll eine Mailadresse kritik@asta geschaffen werden, an die man sich auch anonym wenden kann.
    Desweiteren ist es Aufgabe des_der Referent_in für Öffentlichkeit, dass der AStA bei den Studierenden präsent ist und Aktionen sowie Veranstaltungen angemessen beworben
    werden.

    Ihr/Ihm stehen dafür verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Hierfür sind neben den bereits vorhandenen Mitteln neue, kreative Werbemöglichkeiten durch die_den
    Referentin_Referenten zu finden.

    Der_Die Referent_in für Öffentlichkeit betreut die Informationskanäle des AStA. Die Referenten haben freien Zugang zu diesen Kanälen, sodass sie diese selbständig mit
    Informationen füllen können.

    Bereits bestehende Informationskanäle des AStA sind:

    • wöchentlicher Newsletter
    • Website
    • Twitter-Account
    • Facebook-Account
    • Pinnwände im Audimax II sowie in der Kaserene

    Desweiteren bemüht sich die_der Referent_in für Öffentlichkeit um den Aufbau der folgenden Kanäle:

    • regelmäßige Informationsplakate auf den Bildschirmen im Audimax I und II
    • regelmäßige Informationsplakate an einer festen Stelle auf dem Campus
    • AStA-Sitzung in 100 Sekunden

    Der nächste AStA will nach der Verabschiedung von Sitzungsprotokollen ein 100s
    langes Video erstellen, das die Inhalte der Sitzung visuell aufbereitet. Bei großem
    Anklang kann das Konzept auf andere Themen ausgeweitet werden.

    • AStA-Rundtisch

    Die AStA-Sitzungen sollen vorrangig im AStA-Büro stattfinden. Monatlich soll eine
    Sitzung in anderen Räumlichkeiten auf dem Campus genutzt werden, um den Kontakt
    und die Transparenz zu den Studierenden zu suchen. In diesen Sitzungen soll immer
    ein Tagesordnungspunkt “Offene Runde” vorgesehen werden. Die Studierenden sind
    zu diesen Sitzungen über den Newsletter einzuladen.
    Ziel der Rundtische ist es, Transparenz und Partizipation zu stärken.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept: Ziele

    Konzept des AStA: Ziele

    Als Vertretung der Studierenden hat der AStA den Auftrag, dafür Sorge zu tragen, dass die Interessen der Studierenden bei allen Entscheidungen an der Hochschule mit dem ihnen zustehenden Gewicht berücksichtigt werden.
    Der AStA muss die Anliegen hören und dafür sorgen, dass sie auch gehört werden.
    Die Handlungen des AStA 2012/2013 sollen nah am Leben der Studierenden orientiert sein.
    Wir wollen durch unsere Arbeit im AStA 2012/2013 bei den Studierenden das Bewusstsein für die Vorgänge auf dem Campus und im Stadtteil wecken.
    Der AStA strebt danach, mit all seinen Handlungen  der Nachhaltigkeit in der sozialen, der ökonomischen, der ökologischen und der kulturellen Dimension gerecht zu werden.
    Dies beinhaltet die politische Bildung, die Förderung von Umweltbewusstsein und den Ausbau des studentischen Lebens.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept: Verständnis

    Konzept des AStA: Verständnis des AStA

    Der Allgemeine Studierendenausschuss ist das Exekutivorgan der Verfassten Studierendenschaft.
    Nach unserem Verständnis erhält der AStA Aufträge von der Studierendenschaft, die vom Studierendenparlament formuliert und erteilt werden.
    Als demokratisch legitimierte Vertreter_innen sind die AStA-Mitglieder der Studierendenschaft, vertreten durch das Studierendenparlament, über ihr Handeln
    Rechenschaft schuldig.
    Wir verstehen uns als ehrenamtliche Arbeiter_innen, sind jedoch in erster Linie Studierende.


    Der AStA muss sich als politischer Akteur gegen jede Form von Rassismus, Diskriminierung und Sexismus stellen.
    Er setzt sich für die Gleichbehandlung aller Studierenden unabhängig von Geschlecht, sozialer und ethnischer Herkunft, körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen sowie
    politischen Ansichten ein. Er unterstützt die Richtlinien des Entschlusses für nachhaltiges Handeln.

    Der AStA soll seinen Beitrag zur Realisierung des Humboldtschen Bildungsideals als Leitbild an der TUHH leisten.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Konzept: Einleitung

    Konzept des AStA: Einleitung
    Kontakte knuepfen

    Zentrale Aufgabe des AStA ist es, Kontakte zu knüpfen und für eine lebendige
    Kommunikation zwischen allen Mitgliedern der Hochschule und ihrem Umfeld zu sorgen.

    • Kontakt knüpfen zwischen den Gremien und den Studierenden,    

    indem alle studentischen Vertreter_Innen sich in einer Gremienkonferenz vernetzen;
    indem die Vorgänge im AStA über die öffentlichen Kanäle transparenter, ansprechender und schneller nachvollziehbar werden;

    • Kontakt knüpfen zwischen der Universität und dem Stadtteil,    

    indem man Studierendenkultur in den Stadtteil trägt und den Stadtteil auf den Campus einlädt; hierfür sollen verschiedene Formate von Veranstaltungen genutzt werden und den Studierenden soll ein Überblick zur Kultur rund um den Campus und den Stadtteil bereitgestellt werden;

    • Kontakt knüpfen zwischen den Hochschulen,    

    indem die Studierendenvertretungen der Hamburger Hochschulen durch gemeinsame Arbeit und Aktionen den Willen der Studierenden in Politik, Kultur und Szene geltend machen.

    Die im Folgenden formulierten Ziele sollen durch die Mitarbeit und Zusammenarbeit vieler Akteure erreicht werden: Das Studierendenparament (StuPa), die Fachschaftsräte und die ASten der anderen Hamburger Hochschulen sollen alle ihren Teil zur Erfüllung beitragen.

    Uns ist bewusst, dass diese Ziele nicht ohne enge Zusammenarbeit und stetiges Feedback der Studierenden zu erreichen sind.
    Daher wollen wir einen Dialog aufbauen und über die Amtszeit am Leben halten, der es den Studierenden, erlaubt, ihre  Meinungen, Anregungen und Kritik unmittelbar an das
    AStA-Team zu richten. Außerdem wollen wir die Studierenden zur aktiven Mitarbeit einladen.

     

    Das komplette Konzept zum Download findet ihr unter Satzungen und Ordnungen.

  • Programm MIttwoch

    Programm Mittwoch: Tag zu Hamburgs Zukunft


    Raum H0.16

    15:00
    bis
    15:30

    "Wissen für die Zukunft der Gesellschaft und für die Region– das Forschungszentrum DESY"

    Dr. Frank Lehner

    DESY Deutsches Elektronen-Synchrotron Hamburg

    15:40
    bis
    16:10

    "Hamburg: kreativ, kreuz und quer"

    Sina Greinert

    Hamburg Kreativ Gesellschaft
    16:20
    bis
    16:50
    "Hamburgs Zukunft liegt im Süden"

    Annette Eberhardt

    Projektkoordinatorin Harburg-Vision

    17:00
    bis
    17:30

    "Civil Engineering: Die Rolle der Ingenieure für Hamburgs zukünftiges Stadtbild"

    Prof. Annette Bögle

    HafenCity Universität
  • Programm Dienstag

    Programm Dienstag: Tag der Bildung im 21. Jahrhundert


    Raum A0.013

    15:00
    bis
    15:30

    "Hamburg lernt Nachhaltigkeit (HLN): Ziele, Strukturen und Maßnahmen der stadtweiten Initiative"

    Carolin Blumenberg

    Leiterin der Geschäftsstelle "Hamburg lernt Nachhaltigkeit"
    15:40
    bis
    16:10

    "Die Gegenwart verstehen – die Zukunft gestalten.“
    Bildung für nachhaltige Entwicklung als zukunftsfähiges Konzept des Harburger Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums

    Jürgen Marek

    Ehemaliger Schulleiter des Alexander-von-Humboldt-GymnasiumsMitglied der Lenkungsgruppe von HARBURG21
    16:20
    bis
    16:50

    "Nachhaltigkeit lernen?
    Grundlagen einer Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Lehre an der Leuphana Universität Lüneburg"

    Dr. Marco Rieckmann

    Institut für Umweltkommunikation, Leuphana Universität Lüneburg

    18:00
    bis
    18:30

    "Was ist neu in der Hochschullehre im 21. Jahrhundert?"

    Prof. Christian Kautz

    Professor für Fachdidaktik der Ingenieurwissenschaften
    am Zentrum für Lehre und Lernen, TUHH
  • Programm Montag

    Programm Montag: Tag der Innovationsforschung

    Raum H0.16

    16:00
    bis
    16:30

    "Von der Idee zum Patent"

    Jörg Hilmer

    Innovations- und Patentcentrum

    Handelskammer Hamburg

    16:40
    bis
    17:10

    "Keine Zukunft ohne unternehmerische Ingenieure – Ein Plädoyer für das Unternehmertum"

    Prof. Christian Lüthje

    Dekan "Managementwissenschaften und Technologie", Leiter des Instituts für Marketing und Innoavtion

    17:20
    bis
    17:50

    "Ein Gründer berichtet"

    Ali Jelveh

    Co-Founder und Chief Revolutionary Officer von PROTONET

    18:00
    bis
    18:30

    "Verantwortung in der Wissenschaft"

    Rainer Braun

    Geschäftsführer der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler

  • Postkarten_TWdZ_Galileo

    Postkarte Galileo


    12 02 23 Postkarten Galileo


    Einer geht noch.

    Welchen Paradigmenwechsel wirst Du einläuten?

  • Postkarten_TWdZ_Brandt

    Postkarte Brandt



    Noch einer.12 02 23 Postkarten Brandt

    Wie willst Du gestalten?

  • Postkarten_TWdZ_Freud

    Postkarte Freud


    Hier der zweite Hingucker.12 02 23 Postkarten Freud

    Welchen Paradigmenwechsel wirst Du einläuten?

  • Postkarten_TWdZ

    Postkarte Darwin
    12 02 23 Postkarten Darwin

    Hier die erste von vielen Hinguckern rund um die Themenwoche der Zukunft.

    Welchen Paradigmenwechsel wirst Du einläuten?

  • HelferInnen gesucht

    Helferinnen für das Projektteam Themenwoche gesucht

    - Unterstütze den AStA bei der Themenwoche der Zukunft vom 11.06. bis 15.06. -
    Der AStA bietet den Studierenden vom 11. bis 15.06. einen Blick in die Zukunft - sei es zu den Themen Innovationsforschung, Bildung im 21. Jahrhundert, Hamburgs Zukunft oder Finanzkrise.

    Wie bei der letzten Themenwoche suchen wir hierfür freiwillige Helfer, die im kleinen Projektteam hinter den Kulissen arbeiten. Wo müssen wann die Stehtische bereitstehen? Wer verteilt wo welche Flyer? Wann müssen die Schilder auf dem Campus zu welchem Raum führen? Das sind die Fragen, auf die Du als Teil des Teams die Antworten finden musst.

    Dein Antrieb dabei? Du erhältst in lockerer Atmosphäre einen Einblick in die Planung der Themenwoche und kannst ein bisschen AStA-Arbeit schnuppern. Wenn das nicht genug ist: Es gibt kostenlos Fritz-Kola nach den Vorträgen.

    Wenn wir Dein Interesse geweckt haben, dann melde Dich mit einer Mail an veranstaltungen@asta.tu-harburg.de

    Wir sehen uns in der Zukunft!
    Dominik

  • Science Slam 2012

    SCIENCE SLAM 2012


    Die Fachschaft AIW-GES organisiert am 08. Mai den 2. SCIENCE SLAM an der TUHH.

    Zeit: Einlass ab 19:30 Uhr, Beginn 19:45 Uhr bis ca. 22:00 Uhr

    Ort: Audimax 1

    Science Slam Plakat 2012

    Slammer:

    Alexander Petrov - Institute of Optical and Electronic Materials
    "Light under control (Licht unter Kontrolle)"

    Henrik Schmutzler - Institute of Polymers and Composites 
    "Materialermüdung und Tomatensaft"

    Ralf Otterpohl - Institut für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz
    "Humus für Wasser und Nahrung für Alle überall - Nahrung für Humus"

    Jan-Paul Lüdtke - Institut für Marketing und Innovation
    "In einer Welt ohne Dieter - oder
    Zum ökonomischen Wirken von Selbstüberschätzung"

    ... (weitere folgen in Kürze)

    Getränke und eine kleinigkeit zum Essen werden zu studentischen Preisen angeboten.


    Mehr Informationen dazu findet ihr auf der (schicken) Homepage der Fachschaft AIW-GES.
    http://www.aiw-ges.de/slam 

  • Themenwoche der Wachstumsfrage

    Themenwoche der Wachstumsfrage

     

    Logo Wachstumsfrage

    Liebe Studierenden,

    hier für euch eine Übersicht des Programms der Themenwoche der Wachstumsfrage vom 23. bis 27. April. Alle Veranstaltungen beginnen um 18:00 Uhr.

  • Hauptbeitrag Brief an Antranikian

    Aufruf an den Präsidenten Prof. Antranikian

    Das Referat für Hochschulpolitik ruft alle Studierenden auf, einen Brief an den Präsidenten zu schicken.

    Darin wird er aufgefordert, die Beteiligung der Studierenden an der Vergabe der Kompensationszahlungen weiterzuführen.

     

    Lest euch den Text durch und schickt ihn in eurem Namen an den Präsidenten!

    Weiterlesen

  • Brief an Antranikian

    Aufruf an den Präsidenten Prof. Antranikian


    Wie auf der Vollversammlung erläutert, rufen wir alle Studierenden auf, eine E-Mail an Prof. Antranikian zu schicken.

    Der AStA stellt euch dafür zwei Texte zur Verfügung.

     

     

    E-Mail-Adresse:

    antranikian@tu-harburg.de

    Text Variante 1

    Sehr geehrter Herr Antranikian,
    auch ich habe mich darüber gefreut, dass die Studiengebühren zum nächsten Semester abgeschafft werden. Leider musste ich erfahren, dass eine studentische Beteiligung an der Vergabe der Kompensationszahlungen nicht mehr vorgesehen ist.
    Ich bitte Sie daher: Setzen auch Sie sich für den Erhalt der Mitbestimmung ein, nur so können auch wir uns für eine starke Universität einsetzten!

    Mit den besten Grüßen,

    DEIN NAME

     

    Text Variante 2

    Sehr geehrter Herr Prof. Antranikian,

    in Ihrem Grußwort zum Antritt der Präsidentschaft vor einen Jahr haben Sie betont, dass Sie "Veränderungen zum Wohle der Studierenden [...] anschieben" wollen. Sie haben ausdrücklich dazu eingeladen, Ihnen unsere Gedanken mitzuteilen.
    Dieser Einladung möchte ich mit dieser Mail nachkommen:

    Als Studierende/r begrüße ich die Abschaffung der Studiengebühren zum Wintersemester 2012/2013. Die Studiengebühren waren eine Hürde, die niedrige soziale Herkunft und ein geringes Einkommensniveau zum Ausschlusskriterium für ein Studium gemacht haben.

    Mit der Abschaffung der Studiengebühren garantiert die Stadt Hamburg den Hochschulen Kompensationszahlungen in Höhe der bisherigen Einnahmen.
    Um weiterhin gestaltender Teil an der Hochschule zu sein, ist die weitergeführte Beteiligung der Studierenden an der Vergabe dieser Kompensationszahlungen essentiell.
    Was früher gesetzliche Vorgabe war, sollte als moralisches Gebot weitergeführt werden.

    Die Studierenden der TUHH sind innovativ, kreativ und haben einen starken Gestaltungswillen.
    Als Studierende/r fordere ich Sie auf, die studentische Beteiligung zu garantieren.
    Für die Studierenden, für ein Miteinander auf dem Campus, für die TUHH.

    Der AStA hat ein entsprechendes Konzept ausgearbeitet und steht Ihnen jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

    Mit besten Grüßen

    DEIN NAME

     

     

  • Vollversammlung am 11.4.: Ankündigung + Umfrage

    Vollversammlung am 11.4.: Ankündigung + Umfrage

    Liebe Studierende, lieber Studierender,

    am Mittwoch, den 11.4. um 13:00 Uhr
    findet Deine Vollversammlung statt, organisiert von AStA und StuPa. - Du bist also herzlich eingeladen!

    Die Studierenden-Vollversammlung ist das repräsentativste Organ der verfassten Studierendenschaft. Hier soll das bisherige Handeln von StuPa und AStA präsentiert und ein Ausblick auf kommende Projekte gegeben werden. Zudem können durch Abstimmungen wichtige Weichen für die Arbeit der studentischen Selbstverwaltung gestellt werden.

    Mit dieser Umfrage möchten wir Dir nun die Möglichkeit geben, die Vollversammlung entsprechend Deiner Interessen zu gestalten. Wir bieten Dir u.a. an, eine Auswahl an Themen zu treffen über die Du informiert werden möchtest. Natürlich kannst du zusätzlich eigene Themen nennen, die der AStA dann recherchieren und vorstellen wird.
    https://e-learning.tu-harburg.de/studip/show_evaluation.php?evalID=0070e784ef803a17d3f65a8f54fca47a&isPreview=0

    Denk daran: Alle Studierenden können Anträge zur Vollversammlung einreichen. Was ihr fordert steht euch völlig frei. Wichtig ist nur, dass mindestens 5% der Studierenden, also >310 Personen, anwesend sind, damit die Vollversammlung beschlussfähig ist.

    Viele Grüße
    Dein AStA

  • Freitag: Hamburgs Zukunft

    Freitag: "Hamburgs Zukunft"


    Der Freitag soll sich rund um das Thema "Hamburgs Zukunft" drehen.

    Dieser Themenschwerpunkt verbindet unser unmittelbares Umfeld mit dem ungreifbaren Thema Zukunft. Hamburgs Zukunft beeinflusst uns und wir beeinflussen Hamburgs Zukunft.

    Folgende Fragen sollen beleuchtet werden:

    • Wie reagiert der Hafen auf die Herausforderung einer nachhaltigen Entwicklung?
    • Wie sieht Harburg nach den Sprung über die Elbe aus?
    • Welche Rolle spielen Ingenieure bei der Gestaltung des zukünftigen Stadtbildes?

    Im Rahmen dieser Fragestellungen wurden folgende Personen als mögliche Vortragende angeschrieben:

    • Annette Eberhardt, Projektkoordinatorin Harburg Vision 2020/50, Hamburg
      Im Rahmen des Projekts Harburg Vision ist ein Dialog des Wirtschaftsvereins mit der TU und den Studierenden entstanden. Die Vision und bisherigen Ergebnisse sollen vorgestellt werden. Darüber hinaus soll die Gestaltungsmöglichkeit der Studierenden im Stadtteil hervorgehoben werden.
    • Jan-Hendrik Plietsch, HHLA, Hamburg
      Hr. Plietsch ist Nachhaltigkeitsbeauftragter der HHLA. Seine Aufgabe ist es, den Wirtschaftsmotor der Stadt umwelt- und sozialverträglicher zu gestalten.
    • Dr.-Ing. Walter Pelka, Präsident der HafenCity Universität, Hamburg
      Als Universität für Metropolentwicklung, die wie die TU Ingenieure ausbildet, spielt die HCU eine wichtige Rolle für die städtebauliche Zukunft der Stadt.
    • Dr. Frank Lehner, Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
      Das DESY ist als Großforschungsanlage ein wichtiges Standbein der Wissenschaft in der Stadt Hamburg. Der Vortrag von Hr. Dr. Lehner soll die Bedeutung der Wissenschaft für die Zukunft der Stadt beleuchten.
    • Dr. Georg Winter, Haus der Zukunft, Hamburg
      Das Haus der Zukunft hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Ideen engagierter Akteure wie Vereine und Bürger und die Umsetzungsfähigkeit der Wirtschaft zusammenzuführen.
    • Jenny Kornmacher, Hamburg Kreativ Gesellschaft
      Die Hamburg Kreativ Gesellschaft ist das Leittiert der kulturellen Entwicklung der Stadt. Ihre Aufgabe ist es, Kultur in Hamburg zu fördern. Hierzu zählt natürlich auch die die studentische Kultur.
    • Cynthia Wagner, nexthamburg, Hamburg
      Durch sein offenes und direktes Konzept der Bürgerbeteiligung bietet nexthamburg ein interessantes Beispiel für die zukünftige Stadtgestaltung.
    • Jana Meyer, Deutsches Klimarechenzentrum, Hamburg
      Das DKRZ prognostiziert zukünftige Sturmfluten, Unwetter und das Klima in 50 Jahren. Diese Prognosen, die für alle Bürger der Stadt wichtig sind, entstehen durch die Zusammenarbeit von Naturwissenschaftlern, Mathematikern, Informatikern und Ingenieuren (und ihrer weiblichen Kollegen :) )
    • Zukunftsrat Hamburg, Hamburg
      Der Zukunftsrat Hamburg soll in einem Vortrag schildern, in welchem Rahmen Nichtregierungsorganisationen an der Gestaltung der Stadt teilhaben können.
    • Frank Krippner, BSU, Hamburg
      Als federführende Behörde was die Gestaltung der Stadt angeht soll die BSU in einem Vortrag ihr Bild des Hamburgs der Zukunft zeichnen.
  • Dienstag: Bildung im 21. Jahrhundert

    Dienstag: "Bildung im 21. Jahrhundert"


    Der Dienstag soll sich rund um das Thema "Bildung im 21. Jahhundert" drehen.

    Die Notwendigkeit von Lebenslangem Lernen und die Informationsflut im digitalen Zeitalten werfen die Frage auf, wie die Vermittlung von Wissen in diesem Kontext ablaufen wird.

    Folgende Fragen sollen beleuchtet werden:

    • Muss der Mensch sein Leben lang lernen und ist der dazu fähig?
    • Wie funktioniert Lernen im Kopf?
    • Wie kann das Wissen um nachhaltige Entwicklung in den Köpfen der Menschen verankert werden?
    • Wie geht der Mensch mit der Informationsflut im digitalen Zeitalter um?
    • Ist e-Learning das Lernen der Zukunft?

    Im Rahmen dieser Fragestellungen wurden folgende Personen als mögliche Vortragende angeschrieben:

    • Matthias Peters, Alexander von Humboldt-Gymnasium, Harburg
      Das AvH-Gymnasium ist Projektschule im Rahmen der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung und hat Erfahrungen im Bereich "Implementierung von Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Schule"
    • Prof. Margret Bülow-Schramm, Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung, UHH
      Das ZHW befasst sich mit innovativen Lern- und Lehrmethoden und der allgemeinen Hochschulentwicklung. Fr. Bülow-Schramm ist zudem Vorsitzende der Gesellschaft für Hochschulforschung.
    • Save our future - Umweltstiftung, Hamburg
      Die Stiftung SOF ist im Hamburger Raum ein zivilgesellschaftlicher Akteur, der sich für nachhaltige Bildung für alle Altersgruppen besonders im Hamburger Raum stark macht.
    • Prof. Christian Kautz, TUHH
      Prof. Kautz ist auf den Stuhl für Fachdidaktik berufen worden. Er arbeitet stetig an der Verbesserung und Evaluierung der Didaktik in Vorlesungen, Seminaren und Tutorien an der TU.
    • Hamburg lernt Nachhaltigkeit, BSU, Hamburg
      Die Initiative Hamburg lern Nachhaltigkeit, die von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt geleitet wird, verbindet die Themen Bildung und Nachhaltigkeit mit dem Standort Hamburg. Sie dient als Plattform und Koordinierungsstelle für das Engagement der Stadt und ihrer Bürger.
    • Dr. Rita Bake, Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburg
      Mit ihrem Fokus auf die politische Bildung kann die PLB Antworten liefern auf die Frage, wie der mündige Bürger im digitalen Zeitalter aussieht.
    • Prof. Brigitte Röder, Arbeitsbereich Neuropsychologie, UHH
      Aktuelle Erkenntnisse über die Psychologie des Lernens aber auch die Anpassungsfähigkeit des Lernens an die Informationsflut und neue Methoden wie E-Learning sollen beleuchtet werden.
    • UNESCO Institut für Lebenslanges Lernen, Hamburg
      Die Notwendigkeit von und Fähigkeit zu Lebenslangem Lernen soll in diesem Vortrag wissenschaftlich fundiert werden.
    • LEUPHANA Institut für Umweltkommunikation
      Wie kann nachhaltige Entwicklung kommuniziert werden? Haben wir alle die gleiche Vorstellung davon? Wie kann das Wissen um die Notwendigkeit eines Wandels in den Köpfen verankert werden? Auf diese Fragen suchen wir Antworten.
  • Montag: Innovationsforschung

    Montag: "Innovationsforschung"

    Der Montag soll sich rund um das Thema Innovationforschung drehen.

    Innovationen sind die Kristallisationskeime für die Zukunft. Sie entstehen durch das Streben nach Wissen und bedeuten den technischen Fortschritt von morgen.

    Folgende Fragen sollen beleuchtet werden:

    • Wie entstehen Innovationen?
    • Welche Umgebung fördert den Erfindergeist?
    • Welche Schritte führen entlang der Patentkette von der Vision zur Patentanmeldung?
    • Welche humanitären Pflichten gilt es bei einer neuen Erfindung zu berücksichtigen?

     

    Im Rahmen dieser Fragestellungen wurden folgende Personen als mögliche Vortragende angeschrieben:

    • Prof. Monique Janneck, FH Lübeck:
      Projekt krea.nets: Innovation durch Vernetzung, ehemals UHH
    • Prof. Christian Lüthje, Leiter des IMI, TUHH
      Dozent der Veranstaltung "Innovationsmarketing" an der TU und Leiter des Instituts für Markting und Innovation
    • Prof. Cornelius Herstatt, Leiter des TIM, TUHH
      Leiter des Instituts für Technologie- und Innovationsmanagement
    • Prof. Frank Thielecke, Leiter des FST, TUHH
      Leiter des Instituts für Flugzeugsystemtechnik
    • Eva Cebulla, VDI-Technologiezentrum Düsseldorf
      Referentin zu den Themen Zukunftsforschung, Innovationspolitik und Nachwuchsförderung
    • Z_punkt - The foresight company, Köln
      Schwerpunkte Open Innovation, Technologie- und Innovationsmanagement, Energie und Klima
    • Dr. Ernest Mitschke, Innovations Kontakt Stelle, Hamburg
      Die IKS dient als Plattform und Vermittler zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und bietet somit einen direkten Einblick in die Patentkette
    • Arne von Maydell, TuTech Innovations GmbH, Hamburg
      Die TuTech als Technologietransferunternehmen der TU kann unmittelbare Beispiele zur Innovationskultur und -förderung an der TU bieten
    • Verein Deutscher Wissenschaftler, Berlin
      Der VDW e.V. hat sich im Potsdamer Manifest mit der Verantwortung der Wissenschaft im 21. Jahrhundert beschäftigt. Der Vortrag soll die humanitären Pflichten im Umgang mit Innovationen hervorheben.
    • Prof. Eva Bamberg, Arbeitsbereich Arbeits- und Organisationspsychologie, UHH, Hamburg
      Mit psychologischem Hintergrundwissen soll die Frage beleuchtet werden, in welcher Umgebund Innovationen gefördert werden können

  • McPlanet.com: Too BIG To Fail

    McPlanet.com: Too BIG To Fail

    Die Themenwoche der Wachstumsfrage (23. – 27. April) an der TUHH (Link) ist in guter Gesellschaft! Am Wochenende davor findet in Berlin der McPlanet-Kongress statt. Für alle Interessieren hier die Infos:

    McPlanet.com 2012 (20. - 22. April, TU Berlin) ist der internationale Bewegungskongress zu Globalisierung, Umwelt und globaler Gerechtigkeit. In seiner nunmehr 5. Auflage hat sich der Kongress als eines der größten und wichtigsten Events der Umwelt- und globalisierungskritischen Bewegung etabliert. Im Vorfeld der im Frühsommer stattfindenden Rio+20 Konferenz der Vereinten Nationen soll auf dem Kongress McPlanet.com kritisch Bilanz gezogen werden von 20 Jahren internationaler Umwelt- und Entwicklungspolitik. Alle wichtigen Informationen zum Kongress findet Ihr auf www.McPlanet.com. Organisiert wird der Kongress von Attac, Brot für die Welt, BUND, EED, Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace, Heinrich-Böll-Stiftung und terre des hommes.

  • Konferenz für nachhaltiges Handeln, Lüneburg

    Konferenz für nachhaltiges Handeln, Lüneburg

    Nicht nur über unsere, sondern auch über Nachbarunis gibt es Spannendes zu berichten, in diesem Fall über die "Leuphana Konferenz für nachhaltiges Handeln 2012" in Lüneburg:

    Dass allein Wirtschaftswachstum Wohlstand bringt, hält der renommierte Autor Meinhard Miegel für einen Irrglauben. Er plädiert für eine neue Wohlstandsdefinition, die sich nicht nur auf materielle Güter bezieht. Auf der „Leuphana Konferenz für nachhaltiges Handeln 2012“ vom 28. Februar bis 1. März stellt er seine Thesen zur Diskussion.

    Rund 1.800 Erstsemester-Studierende der Leuphana Universität Lüneburg stellen während der Konferenzwoche ihre Projektarbeiten vor. Die diesjährige Veranstaltung trägt den Titel „Casino global“. Namhafte Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft halten Vorträge und diskutieren mit den Studierenden. Unter ihnen sind neben Meinhard Miegel der Soziologe und Politikwissenschaftler Claus Offe und Jakob von Uexküll, Stifter des alternativen Nobelpreises.  Auch Harald Welzer, der mit seiner Stiftung „FuturZwei“ zu nachhaltigem Leben ermutigt, wird zu den Studierenden sprechen.

    Alle Informationen zur diesjährigen Konferenzwoche gibt es hier:

    http://www.leuphana.de/konferenzwoche

    AStA Themenwoche der Wachstumsfrage

    Wem Lüneburg zu weit weg ist, oder wem die Prüfungen keine Zeit für einen Besuch der Konferenzwoche lassen, mag sich an folgender Ankündigung erfreuen:

    Vom 23. bis 27. April 2012 dreht sich an der TUHH alles um die Wachstumsfrage. Kann unsere Wirtschaft unbegrenzt wachsen? Und wenn nein, wo liegen die Grenzen des Wachstums?

    Der AStA veranstaltet seit einigen Jahren erfolgreich Themenwochen in verschiedenen Bereichen. Diesmal sind fünf Gäste aus unterschiedlichen Fachrichtungen geladen, um sich unter anderem den folgenden Fragen zu widmen:

    Wie lässt sich ein neuer Umgang Wachstum in der Wirtschaft und der Arbeitnehmerschaft umsetzen? Brauchen wir neue Konzepte für die Produkte, die wir herstellen - sollten wir am Ende gar alles noch einmal neu erfinden?

    Können wir eine Wirtschaft jenseits des Wachstums umsetzen - und was heißt das für den Ingenieur? Und welche Rolle spielt beim Wachstum eigentlich das Geld?

    An vier Tagen werden Vorträge einzelner Referentinnen und Referenten gehört, die dann am Ende der Woche noch einmal zu einer gemeinsamen Podiumsdiskussion zusammenkommen. Immer die aktuellsten Infos gibt’s unter:

    http://asta.tu-harburg.de/events/themenwoche-der-wachstumsfrage

  • "Cradle to Cradle" Vortrag von Prof. Dr. Braungart

    "Cradle to Cradle" Vortrag von Prof. Dr. Braungart /

    AStA Themenwoche der Wachstumsfrage

    Michael Braungart sucht nach Lösungen für die drängendsten Fragen dieser Erde: Wie kann der Mensch sich in das Leben auf der Erde wirklich integrieren? Wie kann er nicht nur wenig Schaden anrichten, sondern wie kann er nützlich sein? Cradle to Cradle® ("Von der Wiege bis zur Wiege"), maßgeblich von Michael Braungart entwickelt, ist ein Design-Konzept, das die Natur zum Vorbild hat. Was in einem Lebenszyklus theoretisch Abfall ist, wird in einem anderen wichtiger Nährstoff.
    In Cradle to Cradle® -Qualität sind Produkte in Hinblick auf ihren gesamten Lebenszyklus entwickelt. Stoffströme für sämtliche Güter zirkulieren in technischen oder biologischen Kreisläufen und sind daher von Vorteil für Umwelt und Wirtschaft. Hunderte Unternehmen weltweit haben bereits Produkte nach der Cradle to Cradle®-Konzeption im Angebot. Infos und Buchung unter:
    http://www.planetarium-hamburg.de/ticket/ticket/veranstaltung/cradle-to-cradle/monat/2/jahr/2012/mode/detail/

    Eintritt: 8,50 Euro, ermäßigt: 5,50 Euro    
    07.02.2012 19 Uhr im Planetarium Hamburg

    Wer keine Zeit hat oder nichts bezahlen möchte braucht sich nicht grämen: Ende April kommt Cradle to Cradle an die TUHH, denn euer AStA veranstaltet vom 23.4. - 27.4. die THEMENWOCHE DER WACHSTUMSFRAGE!
    Eine ganze Woche gibt es Vorträge und Diskussionen zu einigen der dringendsten Themen unserer Zeit.
    Weitere Infos folgen, also seid gespannt!

  • Aktionstag gegen Prüfungsstress

    Aktionstag gegen Prüfungsstress


    Aktionstag-Prüfungsstress

    Wer kennt nicht die stressige und anstrengende Prüfungsphase hier an der TUHH? Oder wenn einem im Büro alles über den Kopf wächst, ständig das Telefon klingelt und man auch nach Feierabend einfach nicht abschalten kann? 

    Der AStA TUHH lädt ein zum Gesundheitstag gegen Stress am 25. Januar ab 13.00 Uhr. Wir möchten die Studierenden bei einem stressfreien und kontrollierten Lernen unterstützten und laden auch die Mitarbeiter der TUHH zu den Kursangeboten wie Yoga und Meditationstraining und Entspannungstechniken ein. Dazu besteht die Möglichkeit, an einem Stresstest teilzunehmen, und gegen 18.00 Uhr werden zahlreiche Sportcards verlost.

  • Erstes Hochschulpolitisches Café

    Erstes hochschulpolitisches Café
    Du hast Probleme mit der Verwaltung oder den Zuständen an der Uni?
    Du bist unzufrieden mit der Prüfungsorganisation?
    Du hast gute Ideen, um die Studiensituation zu verbessern oder möchtest dich engagieren?
    Oder hast du einfach nur Lust, mit anderen über (Hochschul-)Politik zu diskutieren?

    Dann komm zu unserem ersten HoPo-Café!

    Wir wollen in entspannter Atmosphäre über alles diskutieren was dich als Studierender bewegt, oder was du bewegen willst.
    Der AStA braucht deinen Input und deine Ideen, um etwas für dich zu tun!

    Wann?     Donnerstag, 26.01.
                     15:00 Uhr
    Wo?         Baracke

    Euer Referent für Hochschulpolitik

  • Der Asta bittet zu Tisch!

    Der AStA bittet zu Tisch!


    Der AStA lädt am 16.12.2011 zum gemeinsamen Abendessen in der Mensa ein. 
    Die Idee ist, dass alle etwas zu Essen mitbringen, wobei Reis, Nudeln und Pommes Frites von der Mensa gestellt werden, selbstverständlich ist auch für Getränke gesorgt.
    Bringt die von euch zubereiteten Speisen bitte in Töpfen oder ähnlichem mit, damit sie in einem Wasserbad warmgehlten werden können. Natürlich könnt ihr auch Nachtisch oder andere Speisen mitbringen die nicht warmgehalten werden müssen. Zu guter letzt bitten wir darum, dass ihr euch anmeldet - entweder im AStA oder unter meiser@asta.tu-harburg.de.

    Wir freuen uns darauf mit euch das Jahr ausklingen zu lassen!

     

    Page-01Page-02

     

  • Hauptbeitrag: Der AStA bittet zu Tisch!

    Der AStA bittet zu Tisch!


    Der AStA lädt am 16.12.2011 zum gemeinsamen Abendessen in der Mensa ein. 
    Die Idee ist, dass alle etwas zu Essen mitbringen, wobei Reis, Nudeln und Pommes Frites von der Mensa gestellt werden, selbstverständlich ist auch für Getränke gesorgt.
    Bringt die von euch zubereiteten Speisen bitte in Töpfen oder ähnlichem mit, damit sie in einem Wasserbad warmgehlten werden können. Natürlich könnt ihr auch Nachtisch oder andere Speisen mitbringen die nicht warmgehalten werden müssen. Zu guter letzt bitten wir darum, dass ihr euch anmeldet - entweder im AStA oder unter meiser@asta.tu-harburg.de.

    Wir freuen uns darauf mit euch das Jahr ausklingen zu lassen!

     

    Page-01Page-02

     

  • Vollversammlung WS 11/12

    vollversammlung der Studierendenschaft


    Kommt zur Vollversammlung!
    Die Tagesordnung findet ihr im Downloadbereich.

     

    Unbenannt-3 

  • Jazzclub im Stellwerk | Do., 20.Okt, 20h LESUNG & DISKUSSION: CHRISTOPH TWICKEL: „GENTRIFIDINGSBUMS“

    2144 web 

    Jazzclub im Stellwerk | Do., 20.Okt, 20h

    LESUNG & DISKUSSION:

    CHRISTOPH TWICKEL: „GENTRIFIDINGSBUMS"

    oder Eine Stadt für alle: Was ist eigentlich Gentrifizierung – und was kann man dagegen tun?

    Twickel ist mit seiner provozierenden Analyse Hamburgs gern geladener Gast geworden. So wird er sich auch in der Kooperationsveranstaltung von Rieckhof und Stellwerk zur Gentrifi-zierung Hamburgs äußern und darstellen, welche Folgen dies auf das gesellschaftliche Le-ben hat. Nachfolgend aber setzen wir – die da auf der „falschen Seite des Flusses" leben - dem ganzen die Krone auf und fragen mal nach, ob Hamburgs Süden eigentlich und über-haupt gentrifizierbar ist?!?

  • Heinz Strunk im Audimax

    Heinz Strunk im Audimax


    Heinz Strunk liest „In Afrika"
    Der Erfolgsautor gastiert am 29. Oktober um 21 Uhr im Audimax I der TU Hamburg. 

    Die TU lädt anlässlich des 8. Harburger Kulturtags ab 10 Uhr zur Besichtigung des neu installierten Kunstwerkes „Wende 80“ der weltbekannten Künstlerin Hanne Darboven aus Harburg ein. Ort: Foyer des TU-Gebäudes in der Eißendorfer Straße 42. Zudem starten von dort Führungen zu weiteren Kunstwerken auf dem Campus. Neben der TU präsentieren sich am 8. Harburger Kulturtag alle wichtigen Harburger Kultureinrichtungen mit Ausstellungen, Konzerten und Führungen. Mit dabei sind unter anderem: Harburger Theater, Helms-Museum, Sammlung Falckenberg, Jazzclub im Stellwerk, Kulturwerkstatt Harburg, Kunstverein im Harburger Bahnhof, Galerie SchauRaum, Verein Alter Friedhof und die Harburger Kantorei.

    Eintritt für alle Veranstaltungen per Kulturtag-Pin zum Preis von: 2,50 Euro.
    http://kulturtag-harburg.netsamurai.de/


  • International Day

    abstract 21

    The Idea

    The various cultural groups at our University TUHH have for many years successfully organized many individual events.

     

    The general students comittee AStA would like to invite everyone this winter semester as host to an International Day, in which all cultural groups are represented together.

     

    We hope to have a heterogeneous exchange between visitors and participants: An Indian student can not just look at Indian culture, he can inform himself on the same train of Chinese dance, Turkish food and Mexican music. We seek integration of cultures, a merriment of togetherness.

    The International Day is also intended to serve as a platform for the participating groups and facilitate networking between groups and the other Hamburg universities.

     

    The Concept

    One in five students at the TUHH comes from abroad - at 5600 students, that is 1120 international students.


    The AStA would like in this winter semester to win a culture battle by bringing in all the diverse cultures together international, non-international alike, in one single event, The International Day. We belive it is a great opportunity to put aside endless work with the music the dance the theater the songs the wrongly percieved prejudices and sit down have some fun.

  • Abstimmung Logowettbewerb

    Abstimmung Logowettbewerb


    Die Vorauswahl der Entwürfe zum Logowettbewerb ist getroffen, nun kann von euch abgestimmt werden!
    Die Abstimmung ist in Stud.IP zu finden und läuft bis 1.11.2011:
    Abstimmung Logowettbewerb 

    Finalisten

  • Erstie-Party

    erstie-party


    Erstie-Party

  • Welcome Lounge Party

    Welcome Lounge Party


    Welcome Lounge

  • StartING@TUHH

    Starting@tuhh 


    Mit dem Beginn des Wintersemster startet auch wieder das für Erstsemester angebotene

    Orientierungsprogramm StartIng@TUHH.

    Hier werden in lockerem Rahmen alle Fragen und Themen, die Sie im Zusammenhang

    mit dem Studieren an der TUHH ergeben behandelt.

    Die Tutorien sind überschaubare Gruppen, die von zwei Studierenden betreut und geleitet werden.

    Die Tutor/innen sind wie Ihr TUHH-Studierende, aber bereits im höheren Semester und werden

    auf ihre Tätigkeit durch eine intensive Schulung vorbereitet.
    Weitere Informationen und Termine der Auftaktveranstaltungen findet Ihr hier: StartING@TUHH 

     

     

  • Contests

    Contests for the international Day


    Check out the following links for more information about the contest

     

  • Protestaktion HCU: Mit euch gehen wir baden!

    Der AStA der TUHH und der HCU gehen Baden!

    Zwei Hochschulen, zwei ASten, ein gemeinsamer Standpunkt!


     

    Am 13.9.2011 tagt um 17 Uhr der Wissenschaftsausschuss der hamburgischen Bürgerschaft. Auf der Tagesordnung steht die Debatte um den Antrag der FDP zur Fusion der Technischen Universität Hamburg Harburg und der HafenCity Universität.

     

    Um auf die finanzielle Notlage der HCU im Vorfeld der Sitzung des Wissenschaftsausschusses aufmerksam zu machen, plant der AStA der HCU am Vortag, den 12.09.2011 um 19 Uhr eine Protestaktion unter dem Motto Mit euch gehen wir baden!. Hierzu werden Studenten und Mitarbeiter der Hochschule am Jungfernstieg in der Nähe des Piers der Alstertouristik einen Sprung ins kalte Wasser der Binnenalster wagen. Unterstützt wird die Aktion durch COLDWATER Surfclub Hamburg e.V. und SURFRIDER Foundation Europe Hamburg, die die Teilnehmer mittels Surfbrettern vorm „Ertrinken“ zu retten.

    Alle Interessierten sind herzlich willkommen dem Event beizuwohnen oder aktiv teilzunehmen. Auch auf Facebook ist der AStA der HCU und die Protestaktion vertreten: https://www.facebook.com/astahcu

  • Logo-Wettbewerb

    Logo-Wettbewerb

    Logowettbewerb Flyer

    Der AStA sucht ein neues Logo und Ihr könnt uns dabei helfen!

    Sendet selbst einen Entwurf ein oder sagt es euren Freunden weiter.
    Bis zum 15.9. werden Einsendungen angenommen, anschließend werden die Entwürfe den Studierenden der TUHH zur Wahl gegeben.

    Zu Gewinnen gibt es Preisgelder von 250€, 50€ und 30€ für die besten drei Entwürfe.

    Genauere Information zur Teilnahme findet ihr hier (PDF)

     

   

Wo sind wir?  

Du findest uns im Lindwurm
Gebäude E, Raum 0.069.

Majas Sprechzeiten: 

Mo, Di, Do, Fr  9-11 Uhr.
Tel: 040/42 878 - 4160

like us or follow us:

Asta bei facebook Asta bei twitter sl-button-40x40

   

Sprechstunden  

Tuesday, 10:30 - 11:30
Khaaro
Tuesday, 14:00 - 15:00
Jana
Wednesday, 12:30 - 13:30
Annika/Soziales
Wednesday, 13:00 - 14:00
Matthew
Thursday, 14:00 - 15:00
Felix
   

Nächste Sitzungen  

Wed, 26.4.2017 - 14:15
AStA Sitzung
Wed, 3.5.2017 - 14:15
AStA Sitzung
Wed, 10.5.2017 - 14:15
AStA Sitzung
Wed, 17.5.2017 - 14:15
AStA Sitzung
Wed, 24.5.2017 - 14:15
AStA Sitzung
   

Frage des Monats  

Wo lernst du in
der Klausurenphase?

Hier gehts zur Umfrage

 

   
© by AStA der TUHH, 2012